FANDOM


Lordaeron steht für drei Orte: Die Stadt Lordaeron, einstige Hauptstadt der Menschen. Das Königreich Lordaeron, das große Reich rund um die Wälder Tirisfals. Der Kontinent Lordaeron.


Der Kontinent Bearbeiten

Gebiete Bearbeiten

Hauptstädte Bearbeiten

Das Königreich Bearbeiten

Ursprünglich wurde Lordaeron als eines der sieben Menschen-Königreiche der Nation Arathor im Norden der Östlichen Königreiche gegründet. Durch König Anduin Lothar erhielt das Reich großen politischen Einfluss, doch es wurde von der Geißel nahezu vollständig verschlungen und unter den Ruinen der früheren Hauptstadt hausen nun die Verlassenen unter Führung von Sylvanas Windläufer in der Unterstadt. Diese Region ist heute ein Gebiet des Todes und der Verseuchung, bedingt durch den letzten Krieg und die Invasion der Untoten, welche die letzten Reste des menschlichen Königreiches hinwegfegte. Direkt neben Unterstadt befinden sich ebenso die Überreste von Dalaran. Dalaran diente früher den Zauberern der Kirin Tor Zuflucht, wurde aber von Archimonde als erste "Amtshandlung" vernichtet. Man sagt, die Ruinen bergen noch immer kostbare magische Artefakte. Nördlich dieser Ruinen befinden sich die ehemals als Tirisfal bekannten Pestländer. Die vor Magie blühenden Wälder sind heute unheimliche Schattenreiche, die normale Reisende besser meiden sollten. Südöstlich von Unterstadt findet sich Burg Durnholde, wo Thrall aufgezogen wurde und der Exodus der orkischen Horde begann. Im Norden Lordaerons befindet sich schliesslich Quel'Thalas, das ehemalige Zuhause der Hochelfen, die von den einfallenden Untoten fast vollständig ausgerottet wurden und nun als Blutelfen leben.


Die Stadt Bearbeiten

Die Stadt Lordaeron (auch Lordaeron oder einfach nur Hauptstadt) war die Hauptstadt des Königreichs Lordaeron. Die Stadt wurde von den Arathor auf der Höhe ihrer Macht errichtet und erreichte nach dem Fall des Arathischen Reiches den Status der Hauptstadt des neuen Königreiches, das in Tirisfal entstand.

Die Urväter und Gründer Lordaerons waren Aristokraten der Arathor, welche, überdrüssig durch Reichtum und Wohlstand, einen Ort suchten, an dem sie spirituellen Tätigkeiten nachgehen konnten und sich eine höhere Berufung zu finden erhofften. Dieser Ort sollte Lordaeron werden. Zunächst war Lordaeron ein Zentrum des Handels und des Handwerks für das gesamte Königreich, später jedoch wurden diese Gewerbetreibenden nach und nach in die später errichteten Städte Stratholme und Andorhal umgesiedelt. Lordaeron verwandelte sich so in ein rein administratives Zentrum des Reiches, das von zahllosen kunstvollen Bauwerken und Denkmälern geziert wurde. Nicht selten wurde die Stadt als Wunder menschlicher Architektur bezeichnet.

Während des zweiten Krieges diente Lordaeron als Zentrum der Allianz von Lordaeron und erreichte so nicht nur den Status einer einfachen Metropole, sondern wurde zur Hauptstadt der gesamten Menschheit. Doch die Stadt musste hilflos mit ansehen, wie Seuche und Geißel das Umland in Schutt und Asche legten. Als schließlich Arthas seinen Vater Terenas Menethil, den letzten wahren König des Reiches, ermorderte, brach Chaos in der Stadt aus.

Die Geißel überrannte die Stadt schließlich, riss sie an sich und töte ihre verbliebenen Bewohner. Übrig blieben nur die Ruinen von Lordaeron.

Erst Sylvanas Windläufer gelang es schließlich, die Geißel aus den Tiefen der ehemaligen Stadt Lordaeron zu vertreiben. Sie errichtete dort die Basis für die Verlassenen und nannte sie Unterstadt.